Christian-Henning-Grundschule in Wustrow

Wir begrüßen Sie auf der Website unserer Schule und möchten Ihnen die wichtigsten Informationen gern zu jeder Zeit zur Verfügung stellen.
So erhalten Sie auf den nächsten Seiten ausführliche Informationen rund um die Christian-Henning-Grundschule in Wustrow und unseren sehr aktiven Förderverein.

Information zur aktuellen Schulsituation (21.05.2021)

 

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

 

wir möchten Sie heute gerne darüber informieren, wie die weiteren Planungen für die Schulen in Niedersachsen aussehen. Erfreulicherweise zeigen die Infektionszahlen in den letzten Wochen eine positive Tendenz, sie sinken in einem unerwartet hohen Tempo. Parallel zu dieser Entwicklung werden die Rufe nach vollständiger Schulöffnung lauter. Das ist sehr verständlich, darf aber nicht dazu führen, dass wir nun unvorsichtig werden und voreilige Schlüsse ziehen. Die Erfahrungen in dieser Pandemie haben zu oft gezeigt, dass sich auch ein positiver Trend schnell ins Gegenteil verkehren kann.

Wir haben das Infektionsgeschehen deshalb noch einige Tage beobachtet, um einschätzen zu können, wie stabil die Entwicklung tatsächlich ist. Inzwischen unterschreitet der landesweite Inzidenzwert sogar die 50, die Zahlen bewegen sich konstant weiter nach unten, so dass es sinnvoll und verantwortbar erscheint, mit der nächsten Corona-Landesverordnung den Stufenplan für die niedersächsischen Schulen umzusetzen.

Ab dem 31. Mai 2021 gilt deshalb:

 

 

7 Tage -  Inzidenswert im Landkreis:

 

·        bis 50  - Szenario A

·        ab 50 – Szenario B

·        ab 165 – Szenario C*

(*Ausnahmen: 4. Klassen, 12. Klassen, Abschlussklassen (auch abschlussrelevante Bildungsangebote BBS), Förderschulen GE, KME, Hören und Sehen bleiben in Szenario B)

 

 

In Landkreisen mit niedrigen Inzidenzwerten ersetzen wir damit wieder das Abstandsgebot durch das Kohortenprinzip, das Sie bereits kennen. Alle anderen Schutzmaßnahmen wie Mund-Nase-Schutz, Testpflicht, Lüften und Hygieneregeln bleiben erhalten. Sie haben sich bewährt und sorgen für einen sicheren Rahmen. Nähere Informationen, auch zu Ausnahmeregelungen, können Sie der beigefügten Übersicht entnehmen.

Im Szenario A ist auch an offenen Ganztagsschulen grundsätzlich wieder ein Nachmittagsangebot möglich. Eine Wiederaufnahme des regulären Ganztagsbetriebs ist vielerorts allerdings nur mit ausreichend Vorbereitungszeit möglich. Es kann deshalb sein, dass der Nachmittagsbetrieb vorübergehend nur in eingeschränktem Umfang bzw. nur als Notbetreuung angeboten werden kann. Dafür bitten wir um Verständnis. Wenn in der Kürze der Zeit auch ein warmes Mittagessen nicht organisierbar ist, bitten wir Sie, Ihrem Kind für diese Übergangszeit selbst eine Mittagsverpflegung mitzugeben. Haben Sie herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Niemand sollte die Erwartungshaltung haben, dass Veränderungen störungsfrei und „geräuschlos“ verlaufen. Auch bei diesem Öffnungsschritt wird es vielleicht etwas „ruckeln“, bevor Abläufe wieder zur Routine werden und sich alles eingespielt hat. Es wird unsere vorrangige Aufgabe sein, Kindern und Jugendlichen in den kommenden Monaten und Jahren etwas von dem zurückzugeben, was ihnen die Pandemie genommen hat. Daran arbeiten wir und kümmern uns deshalb u. a. intensiv um die Vorbereitung des kommenden Schuljahres. Wir werden Sie in Kürze über den aktuellen Planungsstand informieren.

Wir wünschen Ihnen nun von Herzen ein paar schöne Pfingsttage, bleiben Sie gesund!

 

_________________________________________________________________________________________

Informationen vom 23.04.2021:


sicher haben Sie die Debatte um eine bundesweite „Notbremse“ in den Medien verfolgt. Hiermit möchten wir Sie informieren, welche Auswirkungen die dort formulierten Regelungen für die Schulen in Niedersachsen haben.

Die gestern vom Bundestag verabschiedete Änderung des Infektionsschutzgesetzes sieht eine strengere Regelung für die Jahrgänge 1 bis 3 des Primarbereichs vor, als sie bisher in
Niedersachsen angewendet wird. Da wir an diese Gesetzgebung gebunden sind, sie allenfalls verschärfen, aber nicht eigenmächtig lockern dürfen, bedeutet das ab Montag (26.04.2021) folgendes:

Wenn in einem Landkreis (bzw. Region, kreisfreie Stadt) an drei aufeinanderfolgenden Tagen der Inzidenzwert von 165 überschritten wird, wechseln die Jahrgänge 1 bis 3 der Grund- und Förderschulen ins Distanzlernen (Szenario C). Eine Notbetreuung wird wie gewohnt angeboten.

Für alle anderen Jahrgänge und Schulformen ändert sich in Niedersachsen zunächst nichts, das heißt also in der Übersicht:

Jahrgang 4 des Primarbereichs,Abschlussklassen, Förderschulen GE, Tagesbildungsstätten                

  • unabhängig von der Inzidenz          Szenario B


Jahrgänge 1 bis 3 des Primarbereichs                                                                                                   

  • Inzidenz unter 165                        Szenario B
  • Inzidenz über 165                         Szenario C


Alle anderen Schulformen und Jahrgänge    

  • Inzidenz unter 100                         Szenario B
  • Inzidenz über 100                           Szenario C


Bitte beachten Sie, dass zukünftig bundesweit einheitlich die Werte des RKI ausschlaggebend sein werden. Sie finden sie unter www.rki.de/inzidenzen. Ein Szenarienwechsel erfolgt durch Allgemeinverfügung des Landkreises bzw. der kreisfreien Stadt, wenn der Grenzwert an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten bzw. an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten wird. Es bleibt dabei, dass die zuständigen Behörden vor Ort strengere Maßnahmen
erlassen können, wenn es aus ihrer Sicht notwendig erscheint.

_________________________________________________________________________________


1. Nach den Osterferien muss jedes Grundschulkind zweimal wöchentlich vor Schulbeginn eine Corona-Selbsttestung durchführen. Da wir weiterhin im Wechselunterricht arbeiten, gilt dafür folgende Regelung:
Unterrichtstage: Montag, Mittwoch und Freitag = Testtage: Montag und Mittwoch
Unterrichtstage: Dienstag und Donnerstag = Testtage: Dienstag und Donnerstag

Diese Tests finden vor der Schule zu Hause statt! Ohne negatives Testergebnis kann Ihr Kind nicht am Präsenzunterricht und nicht an der Notbetreuung teilnehmen! Es können nur Kinder in die Schule kommen, deren Eltern uns jeweils ein negatives Testergebnis per Unterschrift bestätigen!

2. Schülerinnen und Schüler, die nicht selbstständig zu Hause getestet werden sollen, können nicht am Präsenzunterricht oder an der Notbetreuung teilnehmen. Sie erhalten Materialien für die Arbeit zu Hause. Ein Antrag auf Befreiung vom Präsenzunterricht ist in diesem Fall erforderlich!

3. Organisation des Schulstarts nach den Osterferien:
Am Montag, dem 12. April findet für die Gruppen A noch kein Unterricht statt. Da kein Kind ohne negativen Coronatest die Schule besuchen darf, werden wir den Montag als „Abholtag“ nutzen. Dies bedeutet, dass alle Eltern für jedes Schulkind die zwei Testpäckchen für die erste Schulwoche in der Schule abholen müssen. (Gruppen A und B!)

In Zukunft werden die Schülerinnen und Schüler je 2 Testpäckchen und je zwei Anlagen 4 zum Ende der Schulwoche für die folgende Schulwoche erhalten! Eine Abholung in der Schule ist dann nicht mehr nötig!

Mit freundlichen Grüßen


R. Malek
Rektor

 _____________________________________________________________________________



Juli 2021

Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 28 29 30 1 2 3 4
27 5 6 7 8 9 10 11
28 12 13 14 15 16 17 18
29 19 20 21 22 23 24 25
30 26 27 28 29 30 31 1

 

 

28. Jul. 21 - 31. Dez. 21

Keine Einträge gefunden