Schul-ABC

Anmeldung

Die Schulanmeldung erfolgt im Mai am Tage der Sprachüberprüfung. Sie werden rechtzeitig eingeladen.

Abmeldung

Sollten Sie während des Schuljahres umziehen, sagen Sie bitte der Klassenlehrerin rechtzeitig Bescheid, sodass Ihr Kind auch von der Klasse verabschiedet werden kann.
Sobald Sie Ihre neue Adresse und die Adresse der neuen Schule kennen, melden Sie diese im Sekretariat. Das Sekretariat erledigt alle weiteren Formalitäten für Sie.

Änderungen

Änderungen Ihrer persönlichen Daten, Adresse, Telefonnummer, Notfallnummern geben Sie bitte möglichst umgehend an das Sekretariat oder die Klassenlehrerin / den Klassenlehrer weiter.

Antolin

Antolin ist eine Internetseite in Kooperation mit dem Schroedel-Verlag zur Leseförderung.
Die Kinder können Fragen zu gelesenen Büchern beantworten. Sie bekommen dafür Punkte und können am Ende des Schuljahres eine Urkunde für die erbrachten Leistungen bekommen. Die Kinder werden in einem Kurs auf das Antolin-Programm vorbereitet. Einen persönlichen Zugangscode erhält Ihr Kind am Ende der zweiten Klasse von der Lehrerin.

Außerschulische Lernorte

Die Lehrkräfte sind bemüht, den Unterricht durch den Besuch außerschulischer Lernorte zu ergänzen. Dazu gehören Geschäfte im Ort, Polizei, Feuerwehr, Bücherei, Theater, Museum…

Arbeitsgemeinschaften

Im Zuge des Ganztagsunterrichts werden an vier Tagen in der Woche Arbeitsgemeinschaften eingerichtet, die von Lehrern und pädagogischen Mitarbeitern geführt werden. Wir möchten ein möglichst breites Angebot für Ihre Kinder bereitstellen.Auch Sie sind herzlich eingeladen, in der Schule mitzuarbeiten und den Kindern Ihr Wissen oder Ihre Kunst weiterzugeben. 

Aufsicht

In den Pausen und vor Schulbeginn werden Ihre Kinder beaufsichtigt. Die Kinder dürfen das Schulgrundstück nicht verlassen. Sie wissen, wo eine Lehrkraft oder Pädagogische Mitarbeiterin zu finden ist. Die Aufsicht ist für die Kinder jederzeit ansprechbar, befindet sich aber nicht ständig in unmittelbarer Nähe zu Ihrem Kind. Ihre Kinder werden zur Selbstständigkeit und Eigenverantwortung erzogen, sodass wir, wie zu Hause, nicht überall gleichzeitig sein müssen.
Bei Vorfällen wird die Aufsicht sofort zu Hilfe eilen und die notwendigen Maßnahmen ergreifen. 

Beurlaubungen

Schülerinnen und Schüler können nur aus wichtigen Gründen auf Antrag beurlaubt werden.
Der Antrag wird formlos bei der Klassenlehrerin bzw. dem Klassenlehrer abgegeben. Bis zu zwei Tage kann die Klassenlehrerin genehmigen, darüber hinaus und vor den Ferien kann nur die Schulleiterin genehmigen. Bitte beachten Sie, dass Beurlaubungen direkt vor und nach den Ferien grundsätzlich nicht erlaubt sind.  

Beschwerden

Sollte es für Sie einmal Anlass für eine Beschwerde geben, suchen Sie bitte zuerst das Gespräch mit der zuständigen Lehrerin. Danach erst sollten Sie die Klassenlehrerin / den Klassenlehrer ansprechen. Die Lehrer haben für Ihre Belange immer ein offenes Ohr und bemühen sich, Missverständnisse zu beseitigen. Sollten Sie keine Klärung herbeiführen können steht Ihnen die Schulleiterin selbstverständlich auch zur Verfügung. Diese wird den Gegenstand der Beschwerde mit der betroffenen Person erörtern und ein Gespräch mit allen Beteiligten führen.  

Betreuung

Die Kinder der 1. und 2. Klasse nehmen von Dienstag bis Freitag in der Zeit von 12.00- 12.45 Uhr am Betreuungsangebot teil. Montags findet während dieser Zeit Unterricht statt.

Brückenjahr

Das Brückenjahr baut auf einem Konzept der Landesregierung auf, um den Schulanfängern den Einstieg in den Schulalltag zu erleichtern. Eine Lehrkraft der Schule arbeitet eng mit den Erzieherinnen der „Schuli- Gruppe“ zusammen. Diese Gruppe koordiniert gemeinsame Veranstaltungen,  erstellt Pläne und Konzepte und bereitet die Einschulungstests mit vor und nach.
(s. auch Kindergarten)

Busfahrten

Viele Kinder müssen täglich mit dem Bus fahren. Bitte stellen Sie sicher, dass Ihre Kinder an den Bushaltestellen sicher sind. Die Beschwerden von Autofahrern zeigen, dass es an den Bushaltestellen häufig zu gefährlichen Situationen kommt. Nach Schulschluss werden die Schüler an der Bushaltestelle von uns beaufsichtigt. Auch in den Bussen verhalten sich manche Kinder nicht angemessen. Bitte wirken Sie auf Ihre Kinder ein, dass sie im Bus auf den Plätzen sitzen bleiben und sich angemessen zu verhalten.

Buskarten

Die Fahrschüler erhalten in den ersten Tagen des neuen Schuljahres von uns ihre Busfahrkarten. Diese müssen mit einem Passfoto versehen werden. Bei Verlust wird vom Landkreis eine Gebühr von €25,00 erhoben. 

Datenschutz

Gemäß Datenschutzgesetz werden Ihre persönlichen Daten bei uns vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Für jeglichen Austausch mit Dritten (Kindergarten, Therapeuten,…) holen wir selbstverständlich Ihre schriftliche Einverständniserklärung ein.

Einschulung

Die Eltern der neuen Erstklässler werden schon im November des Vorjahres im Kindergarten informiert. Sie erfahren in der Regel den Zeitraum der Einschulungsuntersuchung. Ein erster Elternabend findet rechtzeitig vor den Sommerferien statt. Hier erfahren Sie die Klasse und lernen die Klassenlehrerinnen kennen. Diese händigen Ihnen die Materiallisten aus und zeigen Ihnen die benötigten Lernmittel. Sie bekommen außerdem einen Ablaufplan für den Einschulungstag mit Zeiten und Terminen.
Am Samstag nach Schuljahresbeginn werden die Erstklässler eingeschult. Dazu finden sie sich zunächst in der Kirche zum Segnungsgottesdienst ein. Danach wird in der Schule ein kleines Begrüßungsprogramm durchgeführt. Ihre Kinder werden Ihre erste Unterrichtsstunde haben.
Bitte vermeiden Sie, die Kinder während des Unterrichts durch das Fenster zu beobachten. Es ist alles sehr aufregend für Ihr Kind und führt zu unnötigen Ablenkungen.
Während dieser Stunde werden Sie vom Förderverein bewirtet. Die Schultüten werden am Donnerstag und Freitag in der Schule in Empfang genommen (bitte mit dem Namen und der Klasse versehen). Die Schultüte wird am Ende der Unterrichtsstunde in einem gesonderten Raum in Ihrem Beisein von der Klassenlehrerin übergeben.
In der Regel kommt in der darauf folgenden Woche ein Schulfotograf.

Eltern

Sie können Ihr Kind in der schulischen Entwicklung unterstützen.
Sorgen Sie für einen geregelten Tagesablauf, sprechen Sie mit Ihrem Kind über das Erlebte.
Fernseh– und Computerzeiten sollten für Grundschüler zeitlich begrenzt sein, insbesondere dann, wenn Ihr Kind Schwierigkeiten hat, sich zu konzentrieren. Bewegung an der frischen Luft ist für die Kinder wichtiger Bestandteil für eine gesunde körperliche und geistige Entwicklung und damit Voraussetzung für die Leistungsfähigkeit in der Schule. Bitte betrachten Sie uns als Erziehungspartner. Bei Fragen und Problemen unterstützen wir Sie gern. 

Elternabend

Zweimal innerhalb eines Schuljahres laden die Klassenlehrerinnen zu einem Elternabend ein.
Zusätzliche Elternabende können bei Bedarf jederzeit von Elternvertretern und Klassenlehrer/-innen einberufen werden. Nehmen Sie bitte möglichst daran teil. Hier werden Sie über das Klassenleben, Organisatorisches und die Grundlagen der pädagogischen Arbeit informiert. Sollten Sie einmal verhindert sein, informieren Sie sich bitte selbstständig über besprochene Inhalte, am besten bei den Elternvertretern.

Elternvertretung

Alle Eltern können sich an der Gestaltung des Schullebens aktiv beteiligen. Die Gremien Schulelternrat, Gesamtkonferenz und Schulvorstand sind in unterschiedlicher Stärke durch Eltern vertreten.  
Die Elternbeteiligung bei Fach- und Zensurenkonferenzen dient der Transparenz unserer pädagogischen Arbeit.

E-Mail

Sie haben die Möglichkeit die Schule über E-Mail zu erreichen:
Christian-Henning-Schule(at)wendlandschulen.de

Evaluation

Die Schule führt in Abständen  eine interne Evaluation mit dem Instrument SEIS (SelbstEvaluationInSchule) durch. Dazu werden Schüler, Eltern, Mitarbeiter und Kollegen mithilfe angepasster Fragebögen befragt. Die Auswertung ergibt immer wieder neue Möglichkeiten der Schulentwicklung.

Fehltage

Fehltage Ihres Kindes aufgrund von Krankheit melden Sie bitte persönlich oder telefonisch (Anrufbeantworter) vor dem Unterricht (7.15 Uhr-7.45 Uhr).
Sie können auch Geschwisterkindern oder Klassenkameraden eine schriftliche Mitteilung mitgeben.
Die Sicherheit auf dem Schulweg ist uns wichtig. Sie ersparen den Klassenlehrerinnen so Anrufe, die während der Unterrichtszeit getätigt werden müssen.
Sollte Ihr Kind länger als 3 Tage nicht schulfähig sein, suchen Sie bitte einen Arzt auf und legen ein Attest vor. Das gilt auch für Sportbefreiungen. Entschuldigte und unentschuldigte Fehltage werden im Zeugnis aufgeführt.
Bitte bedenken Sie, dass wir bei übermäßigen, unentschuldigten Fehlzeiten dem Landkreis Anzeige erstatten müssen.
(s. auch kranke Kinder)

Feste und Feiern

Wir feiern gern! Im Jahresverlauf finden immer wiederkehrende gemeinsame Feiern und Aktivitäten statt.
Das können zum Beispiel sein:

  • Weihnachtsfeiern und Adventssingen
  • Schulausflug zu Weihnachten
  • Fasching
  • Sportfest
  • Projektwoche und Teilnahme am Erntefest (außerhalb der Ferien) abwechselnd mit der Teilnahme am „Markt der Begegnung“
  • „Tag der Offenen Tür“
  • Hallenfeiern, Wander- und Aktionstage

Alle Veranstaltungen sind nur möglich, weil unsere Schule eine sehr aktive und engagierte Elternschaft hat!

Fotografieren

In der Regel kommt ein Schulfotograf zu Beginn des Schuljahres. Für die Bilder besteht keine Abnahmepflicht. Häufig fotografieren die Lehrer Ihre Kinder bei Veranstaltungen oder besonderen Unterrichtsmomenten.
Falls Sie nicht möchten, dass Ihr Kind fotografiert wird, melden Sie sich bitte beim Klassenlehrer.

Förderverein

An der Schule gibt es einen Förderverein  der die schulische Arbeit  ideell und materiell sehr unterstützt. Er ist eine tragende Säule, ohne den viele Aktivitäten an unserer Schule nicht möglich wären.
Jeder sollte Mitglied werden. Die Fördersumme liegt in Ihrem Ermessen. Der Vorstand des Fördervereins besteht in der Regel aus Eltern.
Sie können auch spenden, ohne Mitglied im Förderverein werden zu müssen. Der Förderverein plant Veranstaltungen und führt diese mit dem Zweck durch, Geld für unsere Kinder zu sammeln. Mit diesem Geld wird derzeit ein Großteil des Mittagessens finanziert. Die Mitgliedschaft im Förderverein "kostet" 12 € im Jahr. Gefördert wird ihr Kind über die 4 Grundschuljahre mit einem vielfach höheren Betrag.

Frühstück

Das Frühstück ist für Ihr Kind die Voraussetzung für seine Leistungsfähigkeit und das Durchhaltevermögen am Schulvormittag.
Die Kinder haben bis zum Beginn der ersten Hofpause eine gemeinsame Frühstückspause. Das Trinken von Wasser ist jederzeit erlaubt. Dazu können die Kinder Wasser mitbringen oder ihre Flaschen in der Schule füllen. Süße Getränke und sogenannte Powerdrinks lehnen wir aus verschiedenen Gründen ab. Sollte Ihr Kind zuhause noch nicht frühstücken können, sollten Sie es mit Milch und/oder Kakao versuchen.
Bitte fragen Sie Ihr Kind ab und zu einmal nach seinen Vorlieben für das Frühstück, damit dieses nicht wieder mit nach Hause genommen oder verschenkt wird. Frisches Obst und Gemüse werden von den Kindern immer wieder etwas neidvoll bei den Mitschülern betrachtet. Vermeiden Sie möglichst Süßigkeiten als Hauptbestandteil, auch Frühstückscerealien, Weißbrot mit Nussnougatcreme und Müslischnitten sind in Wirklichkeit Süßigkeiten.
Als kleine Beigabe ist aber nichts dagegen einzuwenden. Bei einer zu zuckerhaltigen Ernährung sinkt der Leistungspegel rasant ab. Belegte Brote, Obst und Gemüse helfen Ihrem Kind bis zum Mittagessen die Aufmerksamkeit aufrecht erhalten zu können. 

Ganztagsangebot

Seit dem 1.8.2010 ist die Christian-Henning-Schule eine Ganztagsschule.
Sie haben die Möglichkeit, Ihr Kind an bis zu vier Tagen (Montag bis Donnerstag) für die Ganztagsbetreuung anzumelden.
Der Unterricht inklusive Betreuung dauert bis 12.45 Uhr, daran schließt sich die Mittagspause mit der Möglichkeit einer warmen Mittagsmahlzeit an. Von 13.00 Uhr bis 14.00 Uhr werden Ihre Kinder bei den Hausaufgaben beaufsichtigt.
Von 14.00 Uhr bis 15.30 Uhr hat Ihr Kind die Möglichkeit zwischen vielfältigen Angeboten ( z.B. Töpfern, Tanzen, Fußball, Basketball und Volleyball, Reiten, Kochen…) auszuwählen.
Das Angebot ist freiwillig und kostenlos.
Die Anmeldung ist allerdings dann für ein Schulhalbjahr verbindlich.

Gesetzliche Unfallversicherung

Ihr Kind ist auf dem Schulweg und bei allen schulischen Veranstaltungen gesetzlich unfallversichert. Schulwegunfälle sollten der Schule unverzüglich gemeldet werden. Unfälle während der Schulzeit werden von uns an die Unfallversicherung gemeldet. Dazu benötigen wir immer Angaben darüber, welchen Arzt Sie nach dem Unfall aufgesucht haben.

Hausaufgaben

Hausaufgaben sind Aufgaben für die Kinder, nicht für die Eltern. Sie haben den Zweck, Gelerntes zu vertiefen und anzuwenden. Die reine Hausaufgabenzeit sollte in den 1. und 2. Klassen 30 Min. täglich nicht überschreiten, für die 3.und 4. Klassen sind 45 Min. angemessen.
Lesezeit und Lernen von Gedichten und zum Beispiel 1x1-Reihen sind zusätzlich.
Sollte Ihr Kind regelmäßig wesentlich länger brauchen, sprechen Sie bitte unbedingt mit der Lehrerin. Über das Wochenende und über die Ferien werden in der Grundschule keine Hausaufgaben aufgegeben. In der Ganztagsschule werden die Hausaufgaben von den Mitarbeitern beaufsichtigt.
Es findet keine Hausaufgabenhilfe statt. Die Mitarbeiter melden den Kollegen aber, ob der Umfang angemessen ist. Hier sind wir aber auch auf Ihre Rückmeldung angewiesen.

Individuelle Förderung

Der Unterricht soll die Lernfreude der Kinder wecken, erhalten und weiter fördern. Bei auftretenden Lernschwierigkeiten tragen Fördermaßnahmen dazu bei, diese auszugleichen.
Sie finden integrativ im Klassenunterricht, in klassenübergreifenden Lerngruppen oder in Einzelunterricht statt.
Wir wollen auch besondere Fähigkeiten fördern und die Kinder ermutigen, diese in das Schulleben einzubringen. Kinder mit besonderen Stärken werden individuell gefordert und sie können Klassenkameraden hervorragende Helfer sein. 
(S. auch RIK (regionales Integrationskonzept))

Inklusive Beschulung

Kinder mit einem besonderen Förderbedarf sind an unserer Schule willkommen.

Klassenlehrer

Die Klassenlehrer / Klassenlehrerinnen Ihres Kindes sind Ihre Ansprechpartner.
Bitte bedenken Sie, dass die Zeit am Vormittag Ihren Kindern gehört. Gern bietet Ihnen die Lehrerin Gesprächstermine außerhalb Ihrer Unterrichtszeit und Sprechzeiten an. Gespräche zwischen „Tür und Angel“ werden Ihrem Anliegen nicht gerecht.
Unangemeldete Gespräche könnten dazu führen, dass die Lehrerin / der Lehrer ihrer / seiner Unterrichtsverpflichtung und Aufsichtspflicht nicht angemessen nachkommen kann.
In dringenden Fällen können Sie im Sekretariat oder auf dem Anrufbeantworter eine Nachricht hinterlassen. Klassenfahrt/ Klassenausflug sind schulische Veranstaltungen. Sie ergänzen und fördern das schulische Arbeiten und Miteinander. Wir fahren in der Regel ab der dritten Klasse mehrtägig. Es gibt Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung. Bitte haben Sie keine Scheu die Klassenlehrer anzusprechen. Kein Kind sollte aus finanziellen Gründen zu Hause bleiben müssen. Klassenausflüge unternehm wir von der ersten Klasse an. Das können Wanderungen in die Umgebung oder auch Tagesfahrten mit dem Bus sein

Kranke Kinder

Falls Ihr Kind während der Schulzeit erkrankt, werden Sie unverzüglich von uns benachrichtigt.
Bitte aktualisieren Sie immer wieder Notfalltelefonnummern!

Sie sollten Ihr Kind nicht in die Schule schicken, wenn sich eine akute Erkrankung abzeichnet. Ihr Kind braucht dann Fürsorge und Pflege, die wir nicht in angemessenem Maße zur Verfügung stellen können. Bitte unterrichten Sie die Klassenlehrerin über die voraussichtliche Dauer der Erkrankung, bei ansteckenden Krankheiten ist es sehr hilfreich, wenn Sie uns diese nennen. So können wir Eltern schnell informieren, wenn sich z.B. eine Epidemie ausbreiten sollte.

Krankmeldung

s. Fehltage

Kindergarten

Die Grundschule Wustrow und der Evangelische Kindergarten „unter dem Regenbogen“ haben eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Ziel dieser Vereinbarung ist die bestmögliche Förderung Ihrer Kinder und eine gute Vorbereitung auf den Schulbesuch. Gemeinsame Veranstaltungen, Schulbesuche der Kinder, der Computerkurs in der Schule und die Nutzung der Turnhalle gehören zum festen Programm.
(s. auch Brückenjahr)

Läuse

Immer wieder treten in der Schule Läuse auf. Das ist kein Grund sich zu schämen. Es gibt gute Behandlungsmöglichkeiten.
Ihr Kind muss aber zu Hause bleiben, bis der Arzt Läuse- und Nissenfreiheit bescheinigt hat. Läusebefall ist der Schule gegenüber meldepflichtig, wir behandeln Ihre Nachricht aber diskret.

Lehrmittelausleihe

Gegen eine Leihgebühr können Lehrbücher bei uns ausgeliehen werden. Verbrauchsmaterialien (z.B. Arbeitshefte) werden nicht ausgeliehen. Sie bekommen dazu vor den Sommerferien einen Bescheid und ein Überweisungsformular. Wenn Sie an der Ausleihe teilnehmen möchten, achten Sie bitte unbedingt auf die angegebenen Fristen und schreiben Sie unbedingt den Namen Ihres Kindes auf das Überweisungsformular. Wir können sonst bei unterschiedlichen Familiennamen das Geld nicht zuordnen. Das Ausleihverfahren wird aber auch gesondert noch einmal erklärt.

Lehrpläne

Im Kernkurrikulum für Grundschulen in Niedersachsen sind die verbindlichen Unterrichtsinhalte festgeschrieben.
Die Schule entwickelt in den Fachkonferenzen (für jedes Fach) einen schuleigenen Arbeitsplan und Grundsätze der Bewertung.

Leistungsbewertung

Im 1. und 2. Schuljahrgang erfolgt die Leistungsbewertung mithilfe eines Tabellenzeugnisses.
Hier werden die Stärken Ihres Kindes beschrieben. In Elterngesprächen erfahren Sie, inwieweit es den Anforderungen entspricht. Der schulische Erfolg hängt sehr stark mit dem Arbeits- und Sozialverhalten zusammen. Sie bekommen eine Definition der standardisierten Beurteilungen.
Arbeits- und Sozialverhalten werden immer wieder Mittelpunkt  der Elterngespräche sein. Die Grundsätze der Leistungsbewertung werden in den Fachkonferenzen (unter Beteiligung von Elternvertretern)  festgelegt. Ab der 3. Klasse bekommen die Kinder Notenzeugnisse.

Medien

Die Schule verfügt über einen Computerraum mit 12 Arbeitsplätzen. Die Kinder nutzen dieses Angebot im Rahmen des Unterrichts und in Arbeitsgemeinschaften. Der Computerraum befindet sich in der Schulbücherei. Die Kinder können sich Bücher ausleihen. Unser Medienkonzept beschreibt noch zahlreiche andere an unserer Schule eingesetzten Medien. Es liegt in der Schule aus.

Meldepflichtige Erkrankungen

Folgende Erkrankungen sind nach § 34 Infektionsschutzgesetz meldepflichtig: Keuchhusten, Masern, Mumps, Scharlach,  Streptococcos pyogene Infektionen, Windpocken, Meningokokkeninfektionen. Auch der Befall von Läusen muss umgehend der Schule gemeldet werden
Melden Sie diese Erkrankungen bitte umgehend dem Klassenlehrer.
(s. Erlass „Meldepflichtige Krankheiten“)

Mittagessen

Das Mittagessen wird von unserem Förderverein finanziell sehr stark unterstützt (siehe Förderverein). Wir sind darauf angewiesen, dass Sie uns gegebenenfalls Ihre Teilhabeberechtigung (Bildungspaket) im Büro melden. Spenden sind dem Förderverein sehr willkommen. Einige Eltern zahlen z.B. freiwillig den vollen Preis für das Mittagessen (3,25 €) oder geben eine Spende ab. Unsere Mahlzeiten werden vom Kartoffelhof Kunitz zubereitet und frisch angeliefert. Auch vegetarische Mahkzeiten können Sie bestellen.
Alle Kinder, die für den Ganztag angemeldet sind, nehmen am warmen Mittagessen teil. In Ausnahmefällen (bitte melden) können die Kinder auch mitgebrachte Speisen in der Mensa verzehren. 

Parken

Die Parkplatzsituation an der Schule ist nicht befriedigend. Auf gar keinen Fall dürfen Sie auf der Fläche vor der Feuerwehreinfahrt parken. Die Einfahrt auf den Wendehammer ist verboten.
Die Parkplätze am Mühlensteg reichen kaum, wenn alle Lehrkräfte und Pädagogische Mitarbeiter im Hause sind.

Bitte lassen Sie Ihre Kinder, falls Sie sie unbedingt mit dem Auto zur Schule fahren möchten in der Salzwedeler Straße aussteigen und das kleine Stück zu Fuß gehen.

Pausen

Um 9.35 Uhr gehen die Kinder in die erste Hofpause. Die 2. Pause dauert von 11.30 Uhr bis 12.00 Uhr. Nach dem Mittagessen  haben die Kinder eine Hofpause bis um 13.45 Uhr.  
(S. auch Aufsicht und Frühstück)

Prävention

Unsere Schule ist gewaltfrei!
Von der 1. Klasse an werden die Kinder darin geschult, Gefühle der Anderen wahrzunehmen und Konflikte gewaltfrei zu lösen. Die Lehrkräfte und die Aufsichten klären Konflikte mit Ihren Kindern sofort. Unsere gut geschulten Streitschlichter sind für alle Schülerinnen und Schüler sichtbar und in jeder Pause ansprechbar. Sollten die Kinder Ihnen zu Hause von Übergriffen berichten, sagen Sie uns unbedingt sofort Bescheid!

Radfahrtraining

Wir freuen uns darüber, dass so viele Kinder mit dem Rad zur Schule kommen. Die Räder sollten aber verkehrssicher sein und die Kinder sollten unbedingt Helme tragen. Wir empfehlen, dass die Kinder im ersten und zweiten Schuljahr nur in Begleitung Erwachsener mit dem Fahrrad zur Schule kommen.
Besondere Vorsicht ist im Ankunfts- und Abfahrbereich der Schulbusse geboten.
Wir beobachten, dass die Kinder immer wieder, trotz wiederholter Ermahnungen, kreuz und quer durch den Wendehammer fahren.
In den 4. Klassen findet in den letzten Wochen vor den Sommerferien die Radfahrprüfung statt. 

Rauchverbot

Auf unserem Schulgelände und in den Gebäuden gilt ein absolutes Rauchverbot auch bei Festen und Feiern.

Regionales Integrationskonzept

An unserer Schule sind alle Kinder mit dem besonderen „Förderbedarf Lernen“ in die Klassen integriert. Nach einem Überprüfungsverfahren, welches in der Regel die Eltern in enger Absprache mit den Klassenlehrern beantragen, werden die  Kinder in der Klasse zieldifferent, d.h. nach anderen Richtlinien gefördert. Sie bekommen zusätzliche Förderung, die in der Regel von einer Förderschullehrkraft durchgeführt wird.
Die meiste Zeit bleiben die Kinder in der Klasse und nehmen am ganz alltäglichen Unterricht teil. Dabei werden besonders die Stärken Ihres Kindes geachtet und gefördert. Die Beurteilung der Stärken ist in einem Berichtszeugnis (siehe Zeugnisse) umfassend möglich.

Schülerbibliothek

Unsere Schule verfügt über eine Bücherei, die von Eltern geführt wird. Einmal pro Woche können sich Ihre Kinder Bücher ausleihen.  
Verlorene Bücher müssen ersetzt werden.

Schulelternrat

Der Schulelternrat ist an unserer Schule ein sehr engagiertes Gremium, das maßgeblich an der Gestaltung unseres Schullebens beteiligt ist. Aus jeder Klasse sind zwei Eltern im SER vertreten.
Die Wahl wird im ersten und im dritten Schuljahr durchgeführt.

Schullaufbahnberatung

Ab November werden die Eltern und Lehrer der 4.Klassen beginnen, Gespräche über die weitere schulische Laufbahn der Kinder zu führen. Die Eltern entscheiden am Ende der 4. Klasse, auf welche Schule bzw. Schulform ihr Kind gehen soll. Im für das Kind günstigsten Fall werden die Einschätzung der Klassenlehrer und die der Eltern übereinstimmen.
Nicht nur die Zensuren sind Ausschlag gebend für die Empfehlung, sondern insbesondere das Arbeitsverhalten, die Frustrationstoleranz und die Persönlichkeit des Kindes.

Schulregeln

Möglichst wenige, dafür aber konsequent einzuhaltende Regeln prägen unser Schulleben.
Wir achten auf gewaltfreies Miteinander. Achtung vor eigenem und fremdem Eigentum und Rücksicht aufeinander sind die wesentlichen Merkmale. Durch intensive Gespräche und durch erzieherische Maßnahmen stellen wir ein möglichst störungsfreies Zusammenleben und -arbeiten sicher.

Schulsozialarbeit

Setzt sich dafür ein, daß es allen Menschen an der Schule möglichst gut geht. Sie ist Ansprechpartner für SchülerInnen, Eltern, Lehrer und pädagogische MitarbeiterInnen. Das Angebot ist freiwillig und reicht von Hilfe bei Konflikten über Beratung von Eltern bis hin zur Vermittlung von weitergehenden Hilfeangeboten.
Schulsozialarbeit versteht sich „allparteilich“, d.h., sie behält stets die Sichtweisen und Interessen aller Beteiligten im Blick.

Schulvorstand

Der Schulvorstand wird alle 2 Jahre neu gewählt. 4 gewählte Eltern (aus der gesamten Elternschaft), 3 Lehrkräfte oder Pädagogische Mitarbeiter und die Schulleitung sind für die Qualitätsentwicklung der Schule verantwortlich. Wir tagen in der Regel einmal im Monat für eineinhalb Stunden. Die Protokolle hängen öffentlich aus.

Schwimmunterricht

Solange es uns möglich ist, wird in den 3. Klassen Schwimmunterricht erteilt. Unser Zeil ist, dass alle Kinder nach der Grundschue schwimmen können. Auch eine Schwimm-AG bietet weitere Übungsmöglichkeiten.

Selbstständigkeit

Wenn Ihre Kinder zur Schule kommen, ist das für Sie und für Ihr Kind eine ganz neue Erfahrung. Manchmal spielen auch Ängste, die aus der eigenen Schulzeit stammen, eine negative Rolle. Seit Ihrer Schulzeit hat sich an den Schulen das Meiste grundlegend verändert.
Wir streben eine Erziehungspartnerschaft an, die das Wohl des Kindes im Fokus hat. Für Sie wird es neu sein, wenn Ihr Kind nicht mehr ausschließlich auf Sie fixiert ist, sondern manchmal sagt: „Frau… hat aber gesagt…“. Manche Kinder fühlen sich am wohlsten, wenn sie nichts aus der Schule erzählen. Die Standardantwort auf Ihre Frage, wie es in der Schule war, könnte dann lauten: „Es war wie immer..“ oder „Okay.“ Denken Sie einmal darüber nach, wie viel Sie zu Hause von Ihrer Arbeit erzählen oder erzählen möchten.  
Nach spätestens drei Wochen sollten Ihre Kinder allein zur Schule gehen.  
Fördern Sie bitte die Selbstständigkeit, indem Sie ihrem Kind nach und nach Aufgaben, wie zum Beispiel Ranzen packen, Hausaufgabenheft zeigen und Zettel abgeben übertragen.

Sprechzeiten

Alle Lehrkräfte und die Schulleitung haben regelmäßige Sprechzeiten. Bitte denken Sie daran, dass kurzfristige Gespräche manchmal notwendig sind, aber den Unterricht nicht stören dürfen. Gespräche kurz vor dem Unterricht sind extrem belastend und in der Regel nicht sinnvoll. In den Pausen führen die Kollegen untereinander pädagogische Gespräche und erledigen Vorbereitungen für den Unterricht. Telefonate sollten in den Pausen nur nach vorheriger Terminabsprache geführt werden. Bitte geben auch Sie den Kollegen die Zeiten an, in denen Sie nicht gestört werden möchten, bzw. in denen Sie frei für ein Gespräch sind.
Unser Sekretariat ist montags bis 12.45 Uhr , mittwochs von 12.45–15.30 und donnerstags bis 12.45 Uhr besetzt.

Telefonnummern

Bitte teilen Sie den Klassenlehrern umgehend neue Handy- und/oder Festnetznummern mit.
Wir müssen Sie erreichen können, wenn Ihr Kind Sie braucht! Auch andere Ansprechpartner (z.B. Großeltern, Tanten und Onkel, Freunde) können wichtige Ansprechpartner für uns sein.
Je mehr Nummern wir haben, umso besser für Ihr Kind.

Transparenz

Wir möchten, dass Sie sich gut beraten und informiert fühlen. Sollte das nicht der Fall sein, sprechen Sie uns oder ein Mitglied des Schulelternrates oder des Schulvorstands an.

Vertrauen

Wir tun alles dafür, das Vertrauen Ihrer Kinder nicht zu enttäuschen und Ihr Vertrauen zu gewinnen. Am Wichtigsten ist uns, dass wir Ihr Kind in seiner Persönlichkeit wahrnehmen und optimal fördern. Wir halten einen sehr engen Kontakt zu Ihnen und helfen Ihnen gern, wenn Sie z.B. Hilfe brauchen und/oder im Umgang mit Behörden unsicher sind. Sollte Ihr Kind unsere Hilfe benötigen, werden wir alles uns Mögliche tun, damit es Ihrem Kind wieder besser geht. Das wird im besten Fall mit Ihnen gemeinsam geschehen.

Wandertag

siehe Klassenausflug

Zahnarzt

Im Mai kommt der Schulzahnarzt (Gemeinschaftspraxis Frenzel). Die Kinder werden untersucht und bekommen gegebenfalls Bescheid, falls eine intensivere Behandlung notwendig ist. Darüber hinaus wird eine Prophylaxestunde durchgeführt.

Zusammenarbeit

Wir  arbeiten  mit  dem  Kindergarten  Wustrow,  der  Kirchengemeinde  Wustrow,  der Feuerwehr, dem Spielmannszug, dem Erntefestverein, der Buchhandlung Schulz, der Polizei, dem Jugendzentrum, allen weiterführenden Schulen und vielen weiteren Vereinen und Institutionen sehr eng zusammen.
Darüber hinaus halten wir engen Kontakt mit dem Förderzentrum, dem Jugendamt und dem Gesundheitsamt.